Soziale Benachteiligungen ausgleichen – Chancengleichheit bewirken

Der sozialen Spaltung unserer Gesellschaft wollen wir auch auf kommunaler Ebene entgegentreten. Unsere Sozialpolitik ist daher an drei Grundprinzipien orientiert:

  1. Wir wollen allen Menschen in Münster eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen.
  2. Wir wollen vorhandene Benachteiligungen ausgleichen und es so allen ermöglichen, individuelle Lebenschancen zu verwirklichen.
  3. Wir wollen durch einen vorbeugenden Ansatz Benachteiligungen gar nicht erst entstehen lassen

Ob durch Stärkung der Arbeit des Integrationsrates, durch Ablehnung der Erhöhung der Zoo-Eintrittspreise angesichts des geplanten Zukunftskonzepts für den Zoo oder im Austausch mit den verschiedenen Gemeinden in Münster zur Stärkung des interreligiösen Dialogs: Die SPD-Ratsfraktion setzt sich für den Erhalt und Ausbau von Chancengleichheit und sozialer Teilhabe in unserer Stadt ein.


Sozialpolitikerin Maria Winkel

„Das Straßenmagazin leistet einen immens wichtigen Beitrag zur Integration von obdachlosen Menschen in unserer Stadt. Die Arbeit der zahlreichen Redakteurinnen und Redakteure sowie der Verkäuferinnen und Verkäufer der Zeitung ist nicht immer einfach und erfordert viel Engagement. Umso bemerkenswerter, dass wir nun ihr 25-jähriges Bestehen feiern können“, kommentiert die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion Maria Winkel das 25-jährigen Jubiläum des Münsteraner Straßenmagazins...

Zum Artikel
von links nach rechts: Lutz Dworzak (Vorsitzender des Ausschusses für Soziales und Arbeit, Gelsenkirchen), Ratsfrau Marianne Koch (Münster), Fraktionsvorsitzender Dr. Michael Jung (Münster), Axel Barton (1. Stv. Fraktionsvorsitzender, Gelsenkirchen), Diethelm Striemer (Fraktionsmitglied, Gelsenkirchen), Elsbeth Schmidt (Fraktionsvorstandsmitglied, Gelsenkirchen)

„Wir sind froh, dass wir mit unserem Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention anderen Kommunen ein Vorbild sein können. Umso wichtiger ist es, keinen Stillstand zu erzeugen, sondern Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in unserer Stadt weiter zu fördern. Dabei geht es um die barrierefreie Gestaltung von Bahnhaltepunkten genauso wie um Inklusion in Bildung und Arbeit“, fordert SPD-Ratsfrau Marianne Koch, Vorsitzende der Kommission zur Förderung der Inklusion von Menschen...

Zum Artikel
"Sozialpolitiker Thomas Kollmann"

Im Rahmen des sozialen Arbeitsmarktes sollen auch bei der Stadt Münster zukünftig Stellen mit Langzeitarbeitslosen besetzt werden. Derzeit werden diese Stellen ausgeschrieben. Zusätzlich wird die Vermittlungsarbeit des Jobcenters gestärkt. „Damit übernimmt auch die Stadt Münster Verantwortung und bietet Bürgerinnen und Bürgern, die schon lange ohne Arbeit sind, eine echte Beschäftigungsperspektive an. Das ist ein guter, erster Schritt im Sinne der Langzeitarbeitslosen“, bewertet Thomas Kollmann,...

Zum Artikel

Veranstaltungskalender

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element