Veranstaltungskalender

August 2019
Son Mon Die Mit Don Fre Sam
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

SPD will günstiges Schülerticket in Münster

Münstersche Zeitung, 24.04.2008

 

Ein günstiges Busticket für alle Schüler in Münster ? diese Forderung greift die SPD wieder auf. Es sei eine Alternative für die Schulwegjahreskarte, die nur für den Schulweg, aber nicht in der Freizeit gilt, so Dr. Michael Jung, schulpolitischer Sprecher der SPD.

Ein günstiges Busticket für alle Schüler in Münster ? diese Forderung greift die SPD wieder auf. Es sei eine Alternative für die Schulwegjahreskarte, die nur für den Schulweg, aber nicht in der Freizeit gilt, so Dr. Michael Jung, schulpolitischer Sprecher der SPD.

 

Hintergrund ist, dass die Stadt Münster seit dem Schuljahr 2006/2007 nur noch die Fahrtkosten zur nächstgelegenen Schule übernimmt. Die Kosten für die Busfahrt zu einer weiter entfernt liegenden Schule müssen Eltern dagegen selbst zahlen.

Die Auswirkungen aus Sicht der SPD zeigte Jung gestern auf: Die Zahl der auswärtigen Schüler sei zwar nicht eingebrochen. Aber dennoch würden einige Schulformen darunter leiden.

 

Kosten sparen

Für die Fahrt zu Hauptschulen seien im vergangenen Schuljahr 33 Prozent weniger Schulwegjahreskarten bezogen worden. Jung zieht daraus den Schluss, dass Eltern die nächstgelegene Schule wählen, um die Fahrtkosten zu sparen.

Da Hauptschulen aber unterschiedliche Förderschwerpunkte haben, sei es wichtig, dass die Kosten die Schulwahl der Eltern nicht einschränkten, so Jung. Gleiches gelte auch für Gymnasien und Realschulen.

 

An beiden Schulformen ist die Zahl der Schulwegjahreskarten um mehr als zehn Prozent zurückgegangen. An Grund- und Berufsschulen ist sie dagegen um acht beziehungsweise sieben Prozent gestiegen.

 

Die Stadt könne die Fahrtkosten weiter nicht als freiwillige Leistung stemmen, sagte Jung. Aber ein Ticket, das allen Schülern günstig angeboten würde, entlaste die Familien. In anderen Städten laufe dieses Modell erfolgreich. Jung geht davon aus, dass es auch in Münster wirtschaftlich sein kann.

 

Katja Bühren, Münstersche Zeitung ? 24.04.2008