Veranstaltungskalender

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

SPD will Carl-Diem-Weg umbenennen

Für die Umbenennung des Carl-Diem-Weges in Julius-Hirsch-Weg setzt sich die SPD Münster ein. Der Sportfunktionär und Sportwissenschaftler Diem war nach Angaben des SPD-Vorstandsmitglieds Thorsten Kornblum ab 1936 eine ?Schlüsselfigur der NS-Sportideologie?.

Diem war ?Schlüsselfigur der NS-Sportideologie?

 

Für die Umbenennung des Carl-Diem-Weges in Julius-Hirsch-Weg setzt sich die SPD Münster ein. Der Sportfunktionär und Sportwissenschaftler Diem war nach Angaben des SPD-Vorstandsmitglieds Thorsten Kornblum ab 1936 eine ?Schlüsselfigur der NS-Sportideologie?. Als Organisator der Olympischen Spiele in Berlin, als Leiter des Olympischen Instituts sowie als Gauleiter im NS-Bund für Leibesübungen habe er an maßgeblichen Stellen für die Gleichschaltung des Sports gesorgt. Diems nationalistische, militaristische und rassistische Haltung lasse sich an vielen Stellen belegen. Kornblum: ?Sport war für Diem in erster Linie Wehrsport. Krieg und Sport waren für ihn aufs Engste miteinander verbunden.? Bestätigt in ihrer Einschätzung fühlt sich die SPD durch den Historiker Prof. Dr. Hans-Ulrich Thamer, der Diem ?stark mit der NS-Politik verbandelt? sieht.

 

Thorsten Kornblum und der SPD-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Heuer erachten es aus diesen Gründen für ?unangemessen?, dass Diem in Münster mit der Benennung eines Weges durch den Sportpark Sentruper Höhe gewürdigt wird. Heuer: ?Eine Umbenennung ist überfällig.? Dabei gehe es nicht um eine pauschale Schuldzuweisung, sondern um die Beendigung einer Ehrung und der damit verbundenen Vorbildfunktion für den Sport in einer demokratischen Gesellschaft.

 

In einem Antrag an die zuständige Bezirksvertretung West hat die SPD vor einigen Wochen vorgeschlagen, den Carl-Diem-Weg in Julius-Hirsch-Weg umzubenennen. Damit möchten die Sozialdemokraten an den jüdischen Fußball-Nationalspieler Julius Hirsch erinnern, der 1933 aus dem Karlsruher FV ausgeschlossen und 1943 nach Auschwitz deportiert wurde, wo er wenig später ermordet wurde. ?Wir hoffen, dass die Umbenennung nach der Sommerpause schnell erfolgen kann?, so Heuer und Kornblum, die sich gleichzeitig für eine kritische Auseinandersetzung mit weiteren umstrittenen Straßennamen in Münster aussprechen und eine historische Aufarbeitung einfordern.