Veranstaltungskalender

August 2019
Son Mon Die Mit Don Fre Sam
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

SPD-Ratsherren in Münster Südost begrüßen neue Planungen zum Albersloher Weg

Die SPD-Ratsherren in Münsters Südosten, Kurt Pölling und Mathias Kersting, begrüßen den Entschluss der Verwaltung, dem SPD-Vorschlag zur Änderung der Planungen zum Albersloher Weg zu folgen: ?Bis 2025 gehen die Prognosen von eher abnehmenden Verkehr aus", erklärt der Gremmendorfer Ratsherr Kersting. Die bisherigen Planungen würden jedoch 350 000 Euro Mehrkosten bedeuten. "Da ist für uns keine Rechtfertigung vorhanden?, betont Kersting.

Die SPD-Ratsherren in Münsters Südosten, Kurt Pölling und Mathias Kersting, begrüßen den Entschluss der Verwaltung, dem SPD-Vorschlag zur Änderung der Planungen zum Albersloher Weg zu folgen: ?Bis 2025 gehen die Prognosen von eher abnehmenden Verkehr aus", erklärt der Gremmendorfer Ratsherr Kersting. Die bisherigen Planungen würden jedoch 350 000 Euro Mehrkosten bedeuten. "Da ist für uns keine Rechtfertigung vorhanden?, betont Kersting.

 

Der Albersloher Weg soll jetzt laut aktueller Ratsvorlage der Verwaltung zwischen dem Angelsachsenweg und dem Otto-Hersing-Weg zweispurig ausgebaut und gleichzeitig beidseitig mit Geh- und Radweg ausgestattet werden. Die Verwaltung folgt damit einem SPD-Antrag vom Dezember 2012. Darin hatte die SPD die Prüfung einer Reduktionsvariante mit Abweichung vom bisherigen dreispurigen Ausbau gefordert.

 

Der Wolbecker SPD-Ratsherr Kurt Pölling hebt zudem hervor, dass sich neben den Einsparungen für die Stadt, auch die hohen Belastungen für die direkten Anlieger um im Schnitt 7500 Euro reduzieren. ?Wir müssen da eine Abwägung treffem. Zwischen den Vorteilen durch den Multifunktionsstreifen bei einem dreispurigen Ausbau auf der einen Seite und den nun einzusparenden Kosten auf der anderen Seite. Für uns lässt das keinen anderen Schluss zu, als der Verwaltungsvorlage zu folgen?, resümiert Pölling.