Veranstaltungskalender

Dezember 2019
Son Mon Die Mit Don Fre Sam
1
2
3
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1
2
3
4

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

SPD Position zu Tempo 30: Verkehrssicherheit muss Priorität haben

Der Rat der Stadt Münster hat sich gestern in seiner ?Aktuellen Stunde? mit einem Modellprojekt der Verwaltung auseinandergesetzt. Darin vorgesehen ist die flächendeckende Einführung von Tempo 30 in Münsters Innenstadt.

Deutlich ist vor allem geworden, dass das Vorgehen der Stadtspitze enormes Unverständnis hervorgerufen hat. So waren Oberbürgermeister Markus Lewe und Stadtdirektor Hartwig Schultheiß in argumentativen Schwierigkeiten. Ob man nun wirklich wie dargestellt von den Medien falsch verstanden worden sei oder "flächendeckend" doch "nur punktuell" meinte, wird nicht ganz klar.

 

Der Rat der Stadt Münster hat sich gestern in seiner ?Aktuellen Stunde? mit einem Modellprojekt der Verwaltung auseinandergesetzt. Darin vorgesehen ist die flächendeckende Einführung von Tempo 30 in Münsters Innenstadt.

Deutlich ist vor allem geworden, dass das Vorgehen der Stadtspitze enormes Unverständnis hervorgerufen hat. So waren Oberbürgermeister Markus Lewe und Stadtdirektor Hartwig Schultheiß in argumentativen Schwierigkeiten. Ob man nun wirklich wie dargestellt von den Medien falsch verstanden worden sei oder "flächendeckend" doch "nur punktuell" meinte, wird nicht ganz klar.

 

?Die Stadtspitze hat mit diesem Vorgehen der inhaltlichen Diskussion einen Bärendienst erwiesen. Die Gräben der Debatte sind gezogen. Fraglich ist, wie man nun jeweils auf die andere Seite kommen will?, so Thomas Fastermann, planungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Münster.

 

?Unser Standpunkt zu diesem Thema ist unverändert. Verkehrssicherheit muss Priorität haben. Wenn aufgrund von Unfallhäufungen oder Unfallgefahren eine Tempo 30 Regelung seitens der Polizei befürwortet wird, unterstützen wir das. Wenn uns diese Untersuchung vorliegt, werden wir Straße für Straße entscheiden?, fasst Thomas Fastermann die Position der SPD-Fraktion zusammen. Dabei gehe es auch darum, die Münsteranerinnen und Münsteraner in die Diskussion um mehr Verkehrssicherheit einzubeziehen. Denn, so Fastermann abschließend, "Maßnahmen zur Verkehrssicherheit müssen nachvollziehbar sein und von den Verkehrsteilnehmenden akzeptiert werden."