Veranstaltungskalender

August 2019
Son Mon Die Mit Don Fre Sam
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

SPD-Fraktion: ?Schwarz-Grün in Sachen Haushalt auf den Hund gekommen?

?Geht es nach dem Willen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen (GAL), soll der städtische Haushalt auf Kosten der Hundebesitzer*innen saniert werden. Das lehnen wir klar ab?, macht Ratsfrau Gaby Kubig-Steltig, ordnungspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion Münster deutlich. ?Auf Antrag von Schwarz-Grün schlägt die Verwaltung jetzt eine Erhöhung des Steuersatzes um 24 Euro pro Hund vor ? gefährliche Hunde ausgenommen. Das ist eine Menge Geld aus Sicht vieler Hundehalter*innen?, so Kubig-Steltig weiter. ?CDU und Grüne hatten sogar eine mögliche Anpassung auf das Niveau von Städten wie Aachen und Bonn gefordert, was einen noch tieferen Griff in den Geldbeutel der Hundebesitzer*innen bedeutet hätte.?

?Geht es nach dem Willen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen (GAL), soll der städtische Haushalt auf Kosten der Hundebesitzer*innen saniert werden. Das lehnen wir klar ab?, macht Ratsfrau Gaby Kubig-Steltig, ordnungspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion Münster deutlich. ?Auf Antrag von Schwarz-Grün schlägt die Verwaltung jetzt eine Erhöhung des Steuersatzes um 24 Euro pro Hund vor ? gefährliche Hunde ausgenommen. Das ist eine Menge Geld aus Sicht vieler Hundehalter*innen?, so Kubig-Steltig weiter. ?CDU und Grüne hatten sogar eine mögliche Anpassung auf das Niveau von Städten wie Aachen und Bonn gefordert, was einen noch tieferen Griff in den Geldbeutel der Hundebesitzer*innen bedeutet hätte.?

 

?Sinnvolle Sparvorschläge hat Schwarz-Grün bei den letzten Haushaltsberatungen keine gemacht, stattdessen laufende Ausgaben der Stadt erhöht. Zur Gegenfinanzierung dieser Mehrleistungen sollen jetzt die Hundehalter*innen herhalten. Sollten die Steuersätze für Hunde steigen, könnte das dazu führen, dass sich Hundebesitzer*innen, insbesondere solche mit geringen Einkommen, gezwungen sehen, ihre Tiere abzugeben. Das machen wir nicht mit?, so Ratsfrau Kubig-Steltig.