Veranstaltungskalender

Juli 2021
Son Mon Die Mit Don Fre Sam
27
28
29
30
1
2
3
4
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News Stadtentwicklung & Wohnen

SPD fordert Aufwertung der Brachfläche Kanalstraße

Als ‚Schmuddelfläche‘ und wenig einladend präsentiert sich die Fläche an der Kanalstraße zwischen Rjasanstraße und Cheruskerring. Derzeit als unbefestigte Fläche für das Parken genutzt und mit Sammelcontainern für Abfälle versehen, könnte man das Areal an der renaturierten Aa deutlich aufwerten, ist sich die SPD sicher. SPD-Vertreter*innen von Ratsfraktion und Ortsverein Nord trafen sich daher vor Ort zu einem Gedankenaustausch mit Architekt Ludger Schulten-von Lücken, der den Kommunalpolitiker*innen einen Impuls für die Entwicklung dieser Fläche näherbrachte. Seine Idee sieht u.a. eine maßvolle Bebauung zur Kreuzung Rjasanstraße vor, die auch eine Gastronomie im Erdgeschoss mit Terrasse zur Aa beinhalten könnte. „Die Nutzungen sollten dem Umfeld der Kanalstraße entsprechen“, so Architekt Schulten-von Lücken. Dazu der Vorschlag der SPD: „Das Kreuzviertel leidet unter einem enormen Parkdruck, hier könnten sich Möglichkeiten zur Etablierung und Ausweitung eines Quartierparkens bieten“, meinen Laura Maxellon und Cedric Hoyer vom SPD-Ortsverein Nord. Hedwig Liekefedt, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, stellt dabei klar: „Die Sicherung der mit der Renaturierung der Aa beabsichtigten naturschutzfachlichen Aufwertung muss das Fundament einer weiteren Betrachtung des präsentierten Konzepts bleiben.“ Ludger Steinmann, stv. Vorsitzender und planungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, bewertet den Vorschlag des Architekten Schulte-von Lücken wie folgt: „Die Fläche an der Kanalstraße braucht einen echten Planungsimpuls. Über Bestandteile des Konzeptes und deren bauliche Ausformulierung kann man immer diskutieren, aber die Möglichkeit, hier neben der Flächenaufwertung eine Form des Quartiersparken in Kombination mit einem e-Mobilitätshub mit Ladesäulen, Abstellplätzen für eScooter und Lastenräder für das Kreuzviertel unterzubringen, ist sehr reizvoll. Diesen Impuls nehmen wir gerne in die weitere Beratung auf.“

vlnr.: Ludger Schulten-von Lücken (ars architekten), Laura Maxellon, Cedric Hoyer, Hedwig Liekefedt, Ludger Steinmann