Veranstaltungskalender

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

Schulbezirke: SPD beklagt ?unfairen Wettbewerb?

?Würde die Grundschule Berg Fidel im Kreuzviertel liegen, wäre sie die angesagteste Schule in Münster.? Diese These stellte gestern der SPD-Schulpolitiker Dr. Michael Jung auf. Der Anlass, der ihn zu dieser Erkenntnis geführt hat, ist aus Sicht der SPD indes ein trauriger: Trotz der ?hervorragende pädagogischen Arbeit? verliere die Schule dramatisch an Schülern, eine Folge der seit drei Jahren herrschenden Wahlfreiheit bei Grundschulen. (WN, 10.02.10)

?Würde die Grundschule Berg Fidel im Kreuzviertel liegen, wäre sie die angesagteste Schule in Münster.? Diese These stellte gestern der SPD-Schulpolitiker Dr. Michael Jung auf. Der Anlass, der ihn zu dieser Erkenntnis geführt hat, ist aus Sicht der SPD indes ein trauriger: Trotz der ?hervorragende pädagogischen Arbeit? verliere die Schule dramatisch an Schülern, eine Folge der seit drei Jahren herrschenden Wahlfreiheit bei Grundschulen.

 

In bestimmten ?Problemstadtteilen?, so Jung, habe ein ?unfairer Wettbewerb? eingesetzt. Mobile und einkommensstarke Eltern würde ihre Kinder zu anderen Schulen fahren, ?die soziale Mischung in den Schulen geht verloren?.

 

Jung nannte gestern Zahlen: In früheren Jahre habe die Grundschule Berg Fidel meist rund 60 Anmeldungen gehabt. In diesem Jahr seien es nur noch 27. Ein vergleichbarer Trend sei in der Grundschule Kinderhaus-West erkennbar. Dort wurden in laut SPD in früheren Jahren stets 65 bis 75 Anmeldungen registriert, jetzt sind es nur noch 41.

 

Die SPD-Landtagsabgeordnete Svenja Schulze wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die SPD im Fall eines Sieges bei der Landtagswahl NRW am 9. Mai die früher üblichen Schuleinzugsbezirke wieder einführen werde.

 

Die Aufhebung der Bezirke habe dazu geführt, ?dass die Marktprinzipien bereits auf Fünfjährige angewandt werden?. Dies gehe unweigerlich zu Lasten jener Schüler, deren Eltern nicht in der Lage seien, die Kinder mit dem Auto zu Grundschulen außerhalb des vermeintlichen Brennpunktes zu fahren.

 

Schulze sieht die FDP als treibende Kraft bei dieser Entwicklung und erinnerte die CDU-Landtagsabgeordnete Marie-Theres Kastner daran, dass sie früher eine klare Verfechterin des Prinzip ?Kurze Beine, kurze Wege? bei den Grundschulen gewesen sei. ?Aber in der schwarz-gelben Koalition ist diese Position untergegangen.?

 

Jung ergänzte, dass mit dem Wegfall der Schulbezirke auch die Schulplanung schwerer geworden sei.

 

Klaus Baumeister, Westfälische Nachrichten