Veranstaltungskalender

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

Kinder, Jugend und Familie News

„Recht auf demokratische Teilhabe junger Menschen stärken- aktives Wahlrecht ab 16 Jahren einführen“: SPD bringt Resolution in den Rat ein

Die SPD-Ratsfraktion setzt sich für ein Wahlrecht ab 16 Jahren ein. „Die Themen junger Menschen brauchen mehr Raum in politischen Debatten und Entscheidungsprozessen, damit ihren Anliegen mehr Stimme verliehen wird. Statt ihr Engagement immer nur zu loben, müssen wir ihnen endlich das Wahlrecht ab 16 Jahren ermöglichen. Nur so können sie ihre Ideen wirklich einbringen und aktiv in demokratischen Prozessen mitwirken“, erläutert Ratsfrau Katharina Köhnke die Initiative ihrer Fraktion.

In seiner nächsten Sitzung am 22. Mai soll der Rat über eine entsprechende Resolution abstimmen, die sich an die zuständigen Stellen im Land und Bund richtet. „Derzeit gehen in Münster regelmäßig bis zu 5.000 Schülerinnen und Schüler für mehr Klimaschutz auf die Straße. Sie wenden sich mit ihren Anliegen unter dem Motto ‚Fridays for Future‘ an die Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung und stellen jede Woche aufs Neue unter Beweis, dass Jugendliche politische Verantwortung übernehmen wollen. Eine Teilnahme an Wahlen, wie bei der nun anstehenden Europawahl, bleibt ihnen jedoch bislang jedoch vorbehalten. Das möchten wir ändern!“, so Köhnke.
Auch angesichts des demografischen Wandels, der dazu führe, dass im Verhältnis immer mehr ältere Menschen über die Themen der Zukunft entscheiden, könne so ein Gegengewicht geschaffen werden. „Wir finden: Politische Bildung findet nicht nur im Unterricht statt. Durch die Teilnahme an einer Wahl können sich Jugendliche unmittelbar mit unserem demokratischen Wahlsystem und der Vielfalt von demokratischen Prozessen auseinandersetzen. Das Recht auf demokratische Teilhabe junger Menschen muss daher unbedingt gestärkt werden“, so Köhnke weiter. Dass die Jugendlichen von diesem Recht Gebrauch machen und ein Wahlrecht ab 16 Jahren ebenso dazu führt, dass sich ihre Interessen im Wahlprogramm der Parteien wiederfinden, hätten bereits die Kommunalwahlen und Landtagswahlen in einzelnen Bundesländern gezeigt. „Bei der kommenden Ratssitzung hoffen wir daher auf ein klares und breites Votum des Rates für ein aktives Wahlrecht ab 16 Jahren“, so Köhnke abschließend.
 

Ratsfrau Katharina Köhnke