Veranstaltungskalender

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

Kein Platz für?s Rad?!

Will man am Ostausgang des Hauptbahnhof-Nordtunnels ein Fahrrad abstellen, bleiben kaum Möglichkeiten. Vor den Hausnummern 11 und 13, hat sich auf dem neu gestalteten Platz an der Bahnhofstraße eine solche aufgetan. Viele Fahrräder stehen dort jeden Tag in schöner Regelmäßigkeit ? allerdings ohne feste Abstellgelegenheiten und mehr oder weniger ungeordnet. "Obwohl es für die Kundinnen und Kunden des dort angesiedelten Drogerie-Marktes und eines angrenzenden Restaurants von Vorteil wäre, gibt es keine Fahrradständer, die die Situation verbessern würden", wundert sich Marita Otte, Vorsitzende der Fraktion in der Bezirksvertretung Münster-Mitte.

Will man am Ostausgang des Hauptbahnhof-Nordtunnels ein Fahrrad abstellen, bleiben kaum Möglichkeiten. Vor den Hausnummern 11 und 13, hat sich auf dem neu gestalteten Platz an der Bahnhofstraße eine solche aufgetan. Viele Fahrräder stehen dort jeden Tag in schöner Regelmäßigkeit ? allerdings ohne feste Abstellgelegenheiten und mehr oder weniger ungeordnet. "Obwohl es für die Kundinnen und Kunden des dort angesiedelten Drogerie-Marktes und eines angrenzenden Restaurants von Vorteil wäre, gibt es keine Fahrradständer, die die Situation verbessern würden", wundert sich Marita Otte, Vorsitzende der Fraktion in der Bezirksvertretung Münster-Mitte. Die fehlenden Fahrradständer will ihre Fraktion nun in der Bezirksvertretung Münster-Mitte von der Verwaltung anschaffen lassen. Ein entsprechender Antrag ist heute gestellt worden.

 

Ein weiteres Problem tut sich auf, wenn man ein Stück weiterfährt und die Bahnhofstraße Richtung Servatii-Platz überqueren will. Dafür gibt es eigentlich eine extra breite Fahrbahn für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer beider Fahrtrichtungen. Dennoch kein leichtes Unterfangen, wie Otte erläutert: ?Man sieht sich beim Umschalten der Ampeln an der Von-Vincke-Straße bei jedem Überqueren der Straße mit einem großen Pulk entgegenkommender Fahrradfahrer konfrontiert. Da bleibt kaum noch Platz auf dem Fahrradstreifen." Ihre Forderung: "Hier sollte eine durchgehende Trennmarkierung deutlicher auf die zweispurige Nutzung des Radweges aufmerksam machen." Auch hierzu hat die SPD heute einen Antrag vorgelegt.