Veranstaltungskalender

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

Hausbesetzungen an der Grevener Straße

SPD-Fraktion besucht ?Die wilden Jahre? im Stadtmuseum

 

Wilder als vermutet waren die Jahre 1968 bis 1977 in Münster: Dies erfuhr die SPD-Ratsfraktion bei ihrem Besuch in der aktuellen Fotoausstellung im Stadtmuseum.

Wilder als vermutet waren die Jahre 1968 bis 1977 in Münster: Dies erfuhr die SPD-Ratsfraktion bei ihrem Besuch in der aktuellen Fotoausstellung im Stadtmuseum. Viele bundesdeutsche Großereignisse hat der stellvertretende Museumsdirektor, Dr. Axel Schollmeier (1. v. r.), auch für Münster mit Bilddokumenten aus der Lokalpresse der Zeit belegen können: protestierende Studenten auf dem Prinzipalmarkt anlässlich des Besuchs von Bundeskanzler und ?Reizfigur? Kurt Georg Kiesinger beim Krameramtsmahl oder etwa die ersten Hausbesetzungen vor Ort an der Grevener Straße 31 und wenig später an der Frauenstraße 24 ab November 1972. Die SPD hat ihren ganz eigenen Bezug zu dieser umbruchträchtigen Epoche zwischen 68ern und heißem Herbst: 1969 wurde Willy Brand zum Bundeskanzler gewählt und wurde zum Motor für wichtige gesellschaftliche Reformen wie etwa zur Chancengleichheit, die auch heute noch zu den Eckpfeilern sozialdemokratischer Politik gehört.

 

"Die wilden Jahre" sind nunmehr die vierte Ausstellung über die Nachkriegsgeschichte Münsters. Die Reihe des Stadtmuseums mit Schwarzweiß-Aufnahmen der Lokalfotografen Willi Hänscheid und Rudolf Krause sind wahre Publikumsmagneten. 44.000 Besucher kamen bisher zur aktuellen Ausstellung. Dabei kommen viele Münsteranerinnen und Münsteraner mehrmals jährlich ins Stadtmuseum. Deshalb steht für SPD-Fraktionschef Wolfgang Heuer (2. v. l.) fest: "Nur wenn der Eintritt im Stadtmuseum weiterhin frei bleibt, können die mehreren Hunderttausend Besucher pro Jahr gehalten werden. Wer hier finanzielle Barrieren schafft, schädigt das kulturelle Angebot unserer Stadt nachhaltig."