Veranstaltungskalender

September 2021
Son Mon Die Mit Don Fre Sam
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
1
2

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

Kinder, Jugend und Familie Bildung News

Digitale Endgeräte für Schüler*innen: 6 Millionen für Anschubfinanzierung

„Die Digitalisierung der Münsteraner Schulen wurde in den letzten Jahren nicht mit ausreichender Priorität vorangebracht. Die zunehmend digitaler werdende Gesellschaft und auch die Corona-Pandemie haben gezeigt, dass hier dringender Investitionsbedarf besteht. Wir werden daher dafür sorgen, dass es endlich eine wirksame Strategie für die digitale Ausstattung aller Münsteraner Schulen gibt. Unser Ziel ist es, dass bis 2025 allen Schülerinnen und Schülern ein iPad zur Verfügung gestellt wird. Mit einem Sofortprogramm in Höhe von sechs Millionen Euro werden wir zunächst rund 11.700 Geräte zur Verfügung stellen. Weitere Mittel und Geräte werden folgen“, kündigt Doris Feldmann, schulpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion an.

Neben den Endgeräten werden drei dauerhafte Stellen für den Support zur Verfügung gestellt - bei der Ausgabe und der Einrichtung der Geräte sollen die Schulen zusätzliche Unterstützung bekommen. „In einem ersten Schritt sollen alle Haupt- und Förderschulen sowie die Sekundarschule Endgeräte für alle Schülerinnen und Schüler erhalten. Für Grundschulen, Realschulen, Gesamtschulen, Gymnasien und Weiterbildungskollegs soll es eine Staffelung geben, wobei mindestens die Hälfte der notwendigen Geräte sofort beschafft werden soll. Spätestens bis 2025 wollen wir alle Schülerinnen und Schüler mit einem digitalen Endgerät ausstatten, damit die Kosten für das digitale Lernen nicht an den Eltern hängen bleiben“, so Feldmann, die auch stellvertretende Vorsitzende ihrer Fraktion ist, weiter. Dafür brauche es ein Gesamtkonzept, das kurzfristig gemeinsam mit den Schulen erarbeitet werden soll. Schule findet seit Wochen nur digital statt und auch in Münster hat sich gezeigt, dass der Fernunterricht einen Teil der Schüler*innen nicht erreicht. „Die Schulschließungen treffen die Kinder am stärksten, die ohnehin schon die schlechtesten Ausgangsvoraussetzungen haben. Die Corona-Krise ist auch hier bei uns in Münster längst zu einer Bildungskrise geworden“, erklärt Feldmann. „Wir wollen nicht, dass Eltern durch rechtswidrige Schulkonferenzbeschlüsse unter Druck gesetzt werden: Die Ausstattung der Schülerinnen und Schüler mit den für den Unterricht notwendigen Endgeräten ist Aufgabe des Schulträgers, die wir mit diesem Sofortprogramm und weiteren Investitionen in den nächsten Jahren wahrnehmen werden“, so die Schulpolitikerin.