Veranstaltungskalender

Mai 2022
Son Mon Die Mit Don Fre Sam
2
3
4
5
6
8
9
10
11
12
13
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1
2
3
4

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

Burkhard Blienert, Drogenbeauftragter der Bundesregierung, zu Gast in Münster

Es war ein Besuch an der richtigen Stelle. Burkhard Blienert, der Drogenbeauftragte der Bundesregierung, besuchte zusammen mit den drei SPD-Landtagskandidierenden Bibiane Benadio, Sandra Beer und Thomas Kollmann den Träger INDRO am Bremer Platz, der dort ein niedrigschwelliges Drogenhilfezentrum betreibt, zu dem auch ein Drogenkonsumraum zählt. Hier verhindert INDRO Überdosierungen und Drogentodesfälle und sorgt darüber hinaus mit der Versorgung durch geschultes Personal aus den eigenen Reihen für die Vermeidung von Infektionen und schweren Folgeerkrankungen.

Gleichzeitig hat die Szene am Bremer Platz einen zentralen Anlaufpunkt zur Kontaktaufnahme auch mit dem Ziel, die eigene Lebenssituation in Suchtabhängigkeit zu verändern. Leiter Ralf Gerlach und sein Stellvertreter Stefan Engemann konnten dieses unter anderem mit täglichen Besuchszahlen von weit über 100 Menschen nachdrücklich belegen. Blienert, Benadio, Beer und Kollmann zeigten sich einmal mehr beeindruckt von der wichtigen Arbeit vor Ort. „Es reicht nicht aus, die Maßnahmen nur in der Theorie zu bedenken. Erfahrungswerte aus der Praxis sind nicht zu ersetzen, weshalb Termine wie der Besuch bei INDRO äußerst wichtig sind, um neue Erkenntnisse mit nach Berlin zu nehmen“ beschreibt Blienert.

Um die Arbeit von INDRO auch in Zukunft in dieser Form aufrecht erhalten zu können müssen allerdings mehr Unterstützungsangebote von allen Ebenen geschaffen werden, um beispielsweise die beengte Raumsituation zu verbessern. Weiteres Thema war die erwartete Legalisierung von Cannabis. Hier wurde deutlich, dass ein Gesetzesentwurf als Querschnittsaufgabe zwischen vielen Ministerien gut abgestimmt sein muss und die Bereiche Jugendschutz und Prävention von besonderer Bedeutung sind. „Einblicke in die Arbeit zu bekommen, sich über Probleme aber auch positive Entwicklungen auszutauschen sind nicht zu ersetzen und sind die Grundlage, um bestmögliche Unterstützungsangebote zu schaffen und so die wichtige Arbeit zu fördern und zu wertschätzen“ sind sich die Landtagskandidierenden Benadio, Beer und Kollmann einig.