Unsere Schulpolitik: Orientiert an Schülerinnen, Schülern und Eltern

In den vergangenen fünf Jahren hat sich Münsters Schullandschaft auch durch unsere Politik im Rat stärker verändert als jemals zuvor. Münster hat endlich eine weitere städtische Gesamtschule, auf die Schülerinnen, Schüler und Eltern viel zu lange warten mussten. Die Wahlmöglichkeiten zwischen verschiedenen Schulformen sind größer geworden und bieten so jeder Schülerin und jedem Schüler die für sie und ihn besten Bildungsmöglichkeiten.

Anders als vielerorts führen wir in Münster keine Schulschließungsdebatten. Das Prinzip "Kurze Beine, kurze Wege" ist für die allermeisten Schülerinnen und Schüler verwirklicht. Mit der neuen Sekundarschule in Roxel und dem Start des Schulversuchs Primus gibt es neben der Gesamtschule Münster-Mitte und der Mathilde-Anneke-Gesamtschule weitere Angebote, die längeres gemeinsames Lernen in Münster ermöglichen. Dass sich so bessere und gerechtere Bildungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler bieten, belegen viele Schulvergleichsstudien.

Die Veränderung von Münsters Schullandschaft trägt aber auch klar dem Anmeldeverhalten und den von Schülerinnen, Schülern und Eltern deutlich artikulierten Wünschen nach einem vielfältigen Schulangebot mit optimalen individuellen Fördermöglichkeiten Rechnung. Die Wünsche von Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern werden auch weiterhin unsere Richtschnur für die Schulpolitik in Münster sein.

Auch angesichts der wachsenden Stadt stellen wir Münster als Schulstandort immer wieder auf den Prüfstand und überlegen, wie wir die Schullandschaft fit für die Zukunft machen können. Gemeinsam im Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern entstehen so neue Ideen, um frühzeitig und nachhaltig auf die steigende Zahl von Schülerinnen und Schülern in expandierenden Stadtteilen wie Gievenbeck und Gremmendorf zu reagieren. Denn für uns ist klar: An der Bildung wird nicht gespart.


Robert von Olberg, Vorsitzender und Bundestagskandidat der SPD Münster

Mit großer Sorge blickt die SPD-Ratsfraktion Münster nach Berlin. Im Oktober letzten Jahres hatte Bildungsministerin Wanka (CDU) unter großer Medienpräsenz den „DigitalPakt#D“ versprochen. Mit dieser Vereinbarung mit der Kultusministerkonferenz der Länder sollten 5 Milliarden Euro in den kommenden 5 Jahren vor allem in die digitale Ausstattung der Schulen investiert werden. Konkret sollten Endgeräte, Breitbandausbau, WLAN-Verbindungen, technischer Support und Cloud-Lösungen finanziert werden....

Zum Artikel

Die SPD-Ratsfraktion hat im Schulausschuss beantragt, die Stadtelternschaft in den Qualitätsentwicklungsprozess der Offenen Ganztagsgrundschulen (OGS) einzubinden. „Die Elternvertretung hatte um Beteiligung im sogenannten "Qualitätszirkel" gebeten“, erläutert SPD-Ratsfrau Doris Feldmann.

Zum Artikel

Bei der Gestaltung von Schule ist es nach Überzeugung von SPD-Ratsfrau Doris Feldmann unerlässlich, alle Beteiligten einzubinden: „Neben Pädagoginnen und Pädagogen sowie Schülerinnen und Schülern sind auch Eltern wichtige Akteure. Bei der Schulentwicklungsplanung ist es daher unerlässlich, auch die Bedürfnisse von Eltern zu kennen.“

Zum Artikel

Eine aktuelle Beschlussvorlage der Verwaltung zur Sanierung der derzeit gesperrten Aula des Schlaun-Gymnasiums sieht die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Münster mit gemischten Gefühlen. ?Natürlich ist es für die Schule gut, dass jetzt ein Verfahren auf den Weg gebracht wird, um die Optionen für eine Wiederherstellung der Aula zu beleuchten. CDU und Grüne haben mit ihrem Haushaltsbeschluss im vergangenen Dezember aber den Eindruck erweckt, als stünde die neue Aula unmittelbar vor der Realisierung....

Zum Artikel

Veranstaltungskalender

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element