Veranstaltungskalender

Oktober 2018
Son Mon Die Mit Don Fre Sam
30
1
2
3
4
5
6
7
8
9
11
12
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1
2
3

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

Verwaltungsvorschlag mit vielen Widersprüchen

Die Pflegschaftsvorsitzende nahm kein Blatt vor den Mund: ?Höchst befremdlich?, redete sich Dr. Kristina Wasmer den Frust von der Seele, ?dass die Platznöte eines Gymnasiums auf dem Rücken der Kleinsten ausgetragen werden sollen.? Sozialdemokrat Wolfgang Heuer sah die Problematik ähnlich: Offenbar käme den Belangen einer Primarstufeneinrichtung nur ?untergeordnete Bedeutung? zu.

Die Pflegschaftsvorsitzende nahm kein Blatt vor den Mund: ?Höchst befremdlich?, redete sich Dr. Kristina Wasmer den Frust von der Seele, ?dass die Platznöte eines Gymnasiums auf dem Rücken der Kleinsten ausgetragen werden sollen.? Sozialdemokrat Wolfgang Heuer sah die Problematik ähnlich: Offenbar käme den Belangen einer Primarstufeneinrichtung nur ?untergeordnete Bedeutung? zu. Gestern nachmittag in der Aegidii-Ludgeri-Grundschule: Demonstrativ hatte die SPD-Fraktion zur turnusmäßigen Sitzung ins Unterrichtszimmer an der Breiten Gasse eingeladen. Ein Lokaltermin, den die Parlamentarier auch dazu nutzen wollten, um sich vorab ein Bild vom pädagogischen Profil der von Schließung bedrohten Bildungsstätte zu verschaffen.

 

Was ihnen Rektorin Gertrud Sensen zu Beginn des Treffens zeigen konnte, stieß bei den Gästen auf großes Interesse. Die Montessori-Klasse etwa: Sie ist liebevoll ausgestattet, besitzt eine gemütliche Lern-Atmosphäre. Und der Ganztagszweig erst: Dank vielfältiger Angebote eröffnet er den Kindern geradezu beispielhafte Betreuungschancen. Dass der Trakt (plus Küchenzeile) im Sommer noch mit öffentlichem Geld eigens hergerichtet worden war, nun aber nach der angedachten Zusammenlegung mit der Hermannschule bald überflüssig werden könnte, auf Widersprüche dieser Art im Verwaltungshandeln wies Dr. Michael Jung, der fachpolitische Obmann, hin. Für die Elterninitiative kommt nach den Worten von Sprecher Elmar Lemken eine Fusion unter ?keinen Umständen? in Betracht ? ganz abgesehen vom hohen Unfallrisiko, das bei der Verlagerung zum Dahlweg zu befürchten sei. Er strich die didaktischen Vorzüge kleiner Systeme heraus, warnte zudem vor einer Verödung des City-Flairs, wenn die Auflösung tatsächlich vollzogen würde.

 

Bei der SPD rannte er mit seinen Bemerkungen offene Türen ein. O-Ton Heuer: ?Wenn wir attraktive Innenstädte wollen, müssen die Schulen künftig eher gestärkt denn geschwächt werden.?

HDT

 

Münstersche Zeitung 24.10.2006