Veranstaltungskalender

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

Gleichstellung News

Straßenumbenennung am Markweg: SPD freut sich über die erfolgreiche Straßeneinweihung zur Ehrung von Anne Henscheid

Nachdem die Bezirksvertretung Mitte im Dezember 2017 beschlossen hatte, dem Antrag der SPD-Ratsfraktion zu folgen und eine Straße nach Anne Henscheid zu benennen, fand nun die offizielle Einweihung der Straße am Markweg statt.

 

Gemeinsam mit Marita Otte, erste stellvertretende Bezirksbürgermeisterin sowie SPD-Fraktionsvorsitzende der Bezirksvertretung Mitte, und Agnes Yavari, Vorstandsmitglied des Vereins für lesbische, bi-, inter- und transsexuelle Frauen in Münster (LiVas e.V.) enthüllte Ratsfrau Anne Schulze Wintzler, gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, das Straßenschild persönlich vor Ort. "Wir freuen uns, dass unser Ratsantrag aus 2016 damit nicht nur beschlossen, sondern auch umgesetzt wird und sich die Ehrung von Anne Henscheid jetzt auch für die Menschen in Münster aktiv im Stadtbild widerspiegelt", begrüßt Schulze Wintzler die Einweihung des Anne-Henscheid-Wegs im Rumphorst-Viertel. "Die Münsteranerin hat sich bereits sehr früh in den 1970er Jahren für die gesellschaftliche Anerkennung lesbischer Frauen sowie aller Homosexuellen eingesetzt. Nicht selten ist sie dabei auf damals vorherrschende Vorbehalte und Ressentiments gestoßen. Nichtsdestotrotz hat sie sich als eine der ersten Akteurinnen der Lesbenbewegung in Münster nicht beirren lassen und verlieh der Bewegung 1975 sogar ihr Gesicht, als sie in einem Interview für eine Zeitschrift als erste lesbische Frau mit ihrem Namen und ihrem Gesicht in die breite Öffentlichkeit trat", skizziert die Gleichstellungspolitikerin die Verdienste der Aktivistin.

Damit habe sie ein herausragendes Zeichen für die Anerkennung einer Lebensweise gesetzt, die vielen Zeitgenossinnen und Zeitgenossen damals noch als krankhaft galt, bekräftigt SPD-Fraktionsvorsitzende der Bezirksvertretung Mitte Marita Otte. Auch in einer weltoffenen Stadt wie Münster sei es deshalb wichtig, sich - mitunter bis heute bestehenden - Vorurteilen gegen gleichgeschlechtliche Sexualität entschlossen entgegenzustellen. Die Straßenumbenennung sei dabei eine einmalige Chance, um das Andenken Henscheids in Münster zu bewahren, so Otte weiter. "Die Ehrung für ihr unermüdliches und mutiges Engagement, die die wichtige Aktivistin der Frauen- und Homosexuellen-Bewegung Anne Henscheid nun durch die Straßenumbenennung erhält, ist nicht nur für lesbische Frauen in Münster ein tolles Zeichen. Auch für unsere Stadt ist das ein starkes Signal für Vielfalt und Toleranz", freut sich auch Agnes Yavari von LiVas e.V. über die Einweihung. 

vlnr: Heidi Schuster und Erika Schmidt (Freundinnen von Anne Henscheid), Marita Otte (1. stellvertretende Bezirksbürgermeisterin sowie SPD-Fraktionsvorsitzende der Bezirksvertretung Mitte), Anne Schulze Wintzler (gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion) und Agnes Yavari (Vorstandsmitglied des Vereins für lesbische, bi-, inter- und transsexuelle Frauen in Münster LiVas e.V.). Fotoquelle: SPD-Fraktionsgeschäftsstelle.