Veranstaltungskalender

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

News

Coerde fit für die Zukunft machen!

Infolge eines Antrages der SPD-Ratsfraktion, wird von verschiedenen städtischen Einrichtungen nun gemeinsam ein sogenanntes ?integriertes Handlungskonzept? für den Stadtteil Coerde erarbeitet. Ziel ist ein Prozess, der Bürgerbeteiligung, soziale Infrastruktur und bauliche Maßnahmen miteinander verbindet, um so die Wohn- und Lebenssituation der Menschen vor Ort zu verbessern.

Infolge eines Antrages der SPD-Ratsfraktion, wird von verschiedenen städtischen Einrichtungen nun gemeinsam ein sogenanntes ?integriertes Handlungskonzept? für den Stadtteil Coerde erarbeitet. Ziel ist ein Prozess, der Bürgerbeteiligung, soziale Infrastruktur und bauliche Maßnahmen miteinander verbindet, um so die Wohn- und Lebenssituation der Menschen vor Ort zu verbessern.

 

?Wir wollen, dass gerade in einer vielseitigen und bunten Stadt wie Münster jede und jeder gleichermaßen an der Gesellschaft teilhaben kann, vor allem aber die soziale Balance gestärkt wird. Deshalb müssen wir besonders strukturschwache und sozial benachteiligte Stadtquartiere und Ortsteile nach vorne bringen?, so Thomas Kollmann, Ratsherr der SPD-Fraktion.

 

Die Absicht eines Handlungskonzeptes läge vor allem darin, in der Folge entsprechende Mittel für die Entwicklung des Stadtteiles zu beantragen. Schwerpunkte seien dabei vor allem eine präventive und nachhaltige Entwicklung von Coerde, sowie die Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung, schildert Katharina Köhnke, SPD-Ratsfrau aus Coerde, die Anliegen der SPD-Fraktion.

 

Gerade in Coerde sei das Gemeinschaftsgefühl der Bürgerinnen und Bürger in den letzten Jahren stetig gewachsen. Es gebe eine ganze Reihe von herausragendem bürgerschaftlichem Engagement, als auch gute Entwicklungspotentiale im Stadtteil allgemein, die allerdings entsprechend befördert werden müssen. Hierfür nun zielführende Handlungsoptionen zu erarbeiten, sei der notwendige Schritt für eine soziale Stadt mit starken Stadtteilen, verdeutlichen die beiden SPD-Politiker*innen ihr Anliegen.